JAWA Motoren Bahnsporttechnik.de
Technische Daten Jawa 894 und 895
Motor Typ
894
895
Zylinder
1
1
Ventile
4
4
Bohrung/Hub
85 x 87mm
85 x 87 mm
Motorsteuerung
DOHC /Kette
DOHC/ Kette
Hubraum
494 ccm
494 ccm
Verdichtung
13,5 : 1
13,5 : 1
Leistung PS
60/7500 min.
64/8000 min.
Vergaser
34 mm Ø
34 mm Ø
Zündung
Kontaktzündung
Kontaktzündung
Die Name JAWA setzt sich jeweils aus den Anfangsbuchstaben der Firmen Janecek und Wanderer zusammen. F.Janecek betrieb in Prag eine Waffenschmiede und kaufte 1929 die angeschlagene Münchner Firma Wanderer und verlegte die Produktion nach Prag. Während des zweiten Weltkriegs wurde die Produktion unterbrochen, weil die deutschen Besatzer das Werk als Waffenschmiede benutzten. Ein winziges Planungsbüro arbeitete jedoch heimlich weiter, so daß bereits 1946 ein 250 ccm Zweitaktmotorrad herausgebracht werden konnte. Das erste 50ccm Moped entstand 1954 mit Preßstahlrahmen und 3-Gang- Getriebe. Ebenfalls 1954 wurde ein 500ccm Rennmotorrad mit zwei Zylindern und zwei oben liegenden Nockenwellen herausgebracht, mit dem Gustav Havel mit einem Stundenschnitt von 209 km/h den tschechischen Geschwindigkeitsrekord aufstellte. Nach und nach wurden die Firmen CZ, Ogar und als letztes 1966 die Firma ESO eingegliedert. In den 60er Jahren konstruierte JAWA zahlreiche Motorräder für jede Sportdisziplin. Seit 1948 ist Divisov, ca.50 km östlich von Prag, Standort der Rennmaschinenproduktion von Jawa. Bis zu 250 Mitarbeiter produzierten, in mehreren Schichten, bis zu 1000 Maschinen jährlich. General- Importeur für Deutschland war die Firma Fleckenstein in Kleinostheim. Nach der Politischen Wende in Osteuropa, Anfang der 90er Jahre, ging es auch mit JAWA rapide bergab. Es wurde weder in den Gebäuden noch in den Maschinen investiert. Im Jahre 1994 schlieslich wurde die Firma von fünf Privatleuten für ca. 2,5 Millionen D-Mark gekauft und komplett umgekrempelt. Vorstandsvorsitzender wurde Evzen Erban, ein gelernter Kfz- Mechaniker, der bis zu einem schlimmen Sturz, im Mai 1979, selbst aktiver Bahnfahrer war. Man begann damit einen liegend eingebauten Motor zu entwickeln und brachte den Typ 898.5 für Speedway und den Typ 899.5 für die Langbahn unter der Bezeichnung JRM heraus. Man begann auch wieder Werksfahrer auszurüsten, denn Erfolge auf der Bahn sind die beste Werbung. Mit Tony Rickkardsson, Tomasz Gollob, Mark Loram, Simon Wigg und Bohumil Brhel hatte man fast alle großen Namen unter Vertrag. Diese bekamen kein Geld, sondern nur Material kostenlos zu Verfügung gestellt, welches sie Ende der Saison billig erwerben und weiterverkaufen konnten. Man wirtschaftete in den folgejahren mehr schlecht als recht und so mußte man 2012 Insolvenz anmelden. Nach der Insolvenz wurde die JRM Bahnmaschinenherstellung im Jahre 2013 durch eine Neue Geschäftsführung übernommen und nun wieder unter der Firmenbezeichnung JAWA geführt. Die Firma nannte sich nun D-ANA s.r.o. wobei das “D” für Diatky steht, den Anfangsbuchstaben des neuen Eigentümers Ing. Stanislav Diatky. Mit der Vorstellung des ersten neu konstruierten Speedwaybikes unter neuer Werksleitung sollte die lange Tradition der Herstellung von Bahnmotorrädern der Marke JAWA und des seit 1994 privatisierten eigenständigen Unternehmens JRM (JAWA Racing Motocycles) fortgesetzt werden. Als Techniker wurde der bekannte aktive tschechische Speedwayfahrer Martin Malek aus Zlin mit in die Geschäftsleitung übernommen. Malek hat an der Universität Zlin Ingineurswesen studiert und sollte als aktiver Speedwayfahrer frische Ideen in die Produktion bringen. Da alle Maschinen für die Herstellung von Motoren und Rahmen noch vorhanden waren, wurde die Produktion mit vorerst 10 Mitarbeitern wieder aufgenommen. Schwerpunktmäßig wurden zunächst 2-Ventil Motoren für die anstehende Eisspeedwaysaison produziert wo es im letzten Winter erhebliche Engpässe in der Ersatzteilversorgung gab. Zum 1. Januar 2015 schloß die Firma Großewächter in Spenge einen Kooperationvertrag mit der Firma Jawa / D-ANA s.r.o.in Divisov. Ziel dieser Kooperation war die Entwicklung und Vermarktung neuer Motoren und Teile um mit konkurrenzfähigen Produkten die Vormachtstellung des italienischen GM Motors zu brechen. Zu beginn der Saison 2015 standen neu entwickelte Motoren in den Regalen der Händler, die nicht nur wieder den Namen “JAWA”auf dem Gehäusedeckel trugen sondern mit rundum neuer Technik aufwarteten. Diese Kooperation besteht bis heute fort. Im Januar 2019 gab es erneut einen Eigentümerwechsel als die Fa. Hagemann aus Opava die Geschäfte übernahm, aber bereits ein Jahr später die Firma an den heutigen Besitzer Zdenel Groman, einen Geschäftspartner von Hagemann, weiter verkaufte. JAWA 890 Steuerung über Zahnräder Der Jawa Motor mit der Typenbezeichnung 890 war der erste von Jawa, nach der Übernahme der Firma ESO im Jahre 1968, auf den Markt gebrachte Speedwaymotor. Eigentlich war es exakt der ESO S45 Motor bei dem nun lediglich der Schriftzug ESO durch Jawa ersetzt wurde. Die Steuerung des Jawa OHV basiert noch auf dem von ESO 1961 herausgebrachten Typ S45. Über dem Kurbelwellenzahnrad mit 22 Zähnen ist ein Zwischenrad angebracht, welches die Kraft auf die beiden Nockenwellenzahnräder überträgt die doppelt soviel Zähne aufweisen als das Kurbelwellenzahnrad. Das Zwischenzahnrad wurde eingebaut um die länge der Stößelstangen möglichst kurz zu halten, wodurch wesentlich höhere Drehzahlen möglich sind. Über Rollenstößel wird die Kraft dann weiter auf die Ventile übertragen. Das rechte obere Rad treibt die Welle für den Zündmagneten an. Jawa 894 und 895 Die Doppelnocker Typen 894 und 895 kamen 1977 auf den Markt, wobei der Typ 894 für Speedway und der Typ 895 für die Langbahn vorgesehen waren. Die beiden obenliegenden Nockenwellen werden über eine Rollenkette und einem Zwischenrad, welches die Kurbelwellendrehzahl auf die hälfte reduziert, angetrieben. Die sehr schwere Kurbelwelle war in Zylinderrollenlagern gelagert die an der Antriebsseite als Doppellager ausgeführt waren. Der Zylinder besteht aus einer Alulegierung in der eine Stahllaufbuchse eingepresst ist.Am Zylinderkopf fallen der sehr flache Brennraum und die sehr flach eingebauten Ventile vordergründig auf, zwischen denen mittig die Zündkerze angeordnet ist und so eine besonders effiziente Verbrennung garantiert. Die Ventile werden über Tassenstößel betätigt auf denen die Nockenbahn abläuft. Der mit einer Bandschelle an der Motor Vorderseite befestigte Zündmagnet wird über eine kurze Kette von der gleichen Welle angetrieben die auch die Nockenwelle antreibt. Auf der verlängerten Welle des Zündmagnets ist die Ölpumpe angebracht. JAWA 891-6 2Ventiler Der Jawa 891-6 Motor war ein 2- Ventiler mit DOHC Zylinderkopf für Eisspeedwaybikes und kam 1981 auf den Markt. Etwa zur gleichen Zeit als auch die DOHC Motoren 894+895 auf den Markt kamen. Außerlich sind diese Motoren gut daran zu erkennen, das hier die Zündkerze nicht wie beim Typ 894 mittig, sondern seitlich nach außen versetzt eingebaut ist. Der Motor leistete ca.54 PS bei 8400/min. und war mit einem 36 mm Vergaser versehen. Im Bild oben die Eisspeedwaymaschine von Wiebe Vochteloo mit Jawa-891-6 Motor JAWA 896 + 897
Technische Daten Jawa 890 Motor
Motor
Einzylinder Viertakt OHV Motor mit 2 Venti- len, luftgekühlt
Bohrung / Hub
88 x 81,7 mm
Hubraum
497 ccm
Leistung
50 PS
Höchstdrezahl
8000 /min.
Verdichtung
1 : 14
Vergaser
35 mm Ø
Zündung
PAL Magnetzündung
Zündkerze
Lodge RL 49
Jawa Motoren
Die Jawa Motortypen 896 + 897 kamen im Jahre 1985 auf den Markt und waren im Gegensatz zu ihren Vorgängern, den Typem 894+895, mit nur einer Nockenwelle ausgestattet. Der Kurbelmechanismus wurde mit einigen kleinen Änderungen übernommen und auch das Bohrung/Hubverhältnis blieb mit 85 x 87 mm gleich. Völlig neu wurden Zylinder und Zylinderkopf konstruiert. Die 4-Ventile werden über Gabelkipphebel betätigt, die in Bronzebuchsen gelagert sind. Die Kipphebel haben auf der Ventilseite Einstellschrauben für das Ventilspiel und auf der anderen Seite Nadelgelagerte Rollen mit denen sie auf der Nockenwelle abrollen. Der Zylinder hat eine eingepreßte Laufbuchse aus nickelhaltiger Spezial Legierung. Der Antrieb der Nockenwelle erfolgt über eine gekapselte 3/8 Zoll Kette die durch einen Gleitspanner mit Teflonreibfläche geführt wird. Die Nockenwelle wurde in mehreren Ausführungen angeboten damit der Fahrer den Motor auf die jeweilige Bahn abstimmen kann. Der Motortyp 896 war für die Langbahn bestimmt und wurde als komplett Motorrad verkauft (Foto oben) Dieses Motorrad hatte eine Leistung von 61,2 PS bei 9500 Umdrehungen und war mit einem 34 mm Ø Dellorto Vergaser versehen. Jawa 898 + 899 Der Motortyp 898 wurde für Speedway und der Typ 899 für die Langbahn konzipiert. Produktionsbeginn war 1991. Er war der erste Jawa Motor mit geschlossenen Schmiersystem und elektronischer Zündung. Technische Daten Langbahn Bike Jawa 899.5 Hubraum : 494 ccm Bohrung/Hub : 85 x 87 mm Leistung : 47 KW(64 PS) Höchstdrehz. : 9200 /min. Kraftstoff : Methanol Gewicht : 26 -28 kg ( je nach Kurbelwelle) Länge : 2210 mm Breite : 800 mm Reifen hinten : 22“ vorn 23“ Tankinhalt : 2,5 Liter Langbahnmotorrad Jawa 899.5 von 1991 Jawa 884-5 Der 2004 von Jawa auf den Markt gebrachte Motor vom Typ 884 -10 war für Speedway und für Langbahnrennen vorgesehen. Beschreibung des Motors JAWA Typ 884-10 Der luftgekühlte Einzylinder, Vierventil-OHC, Hubraum 500 cm3, Bohrung 85 mm und Hub 87 mm. Das Kurbelgehäuse, der Zylinderkopf und der Zylinder bestehen aus einer Aluminiumlegierung. Der Zylinder hat eine Gusslaufbuchse, wurde auf Kundenwunsch jedoch auch mit Nicasil beschichteter Laufbuchse geliefert. Die Kurbelwelle und das Pleuellager sind mit Käfignadellagern ausgestattet. Die über Kette angetriebene Nockenwelle ist nadelgelagert im Zylinderkopf gelagert. Die kipphebelbetätigten Ventile stehen in einem Winkel von 35°. Die Federn sind einfach konisch und spiralförmig. Die Ventilsitze werden heiß in den Zylinderkopf eingepresst. Der Kolben besteht aus einem Leichtmetall-Schmiedeteil und trägt zwei Kolbenringe. Das Schmiersystem besteht aus einer Umlaufschmierung wobei das Öl durch einen Filter in die Pumpe gesaugt und dann in die Kurbelwelle gedrückt wird. Der Öltank befindet sich im Raum zwischen Ventiltriebdeckel rechts im Kurbelgehäuse. Die Ölfüllmenge beträgt 0,6 l. Der Füllstand kann über einen außen am Motor verlegten, transparenten, Schlauch überprüft werden. Der Motor ist für einen Vergaser mit einem Durchmesser von 34 mm ausgelegt und mit einer elektronischen Zündung ausgestattet. Die Produktion dieses Motors wurde 2007 eingestellt. Jawa 871 + 872 Nach einer längeren Experimentier- phase kam der Jawa Doppelnocker Typ 871/872 im Jahre 2003 auf dem Markt. Der Motor trug die offizielle Typenbezeichnung 871-10-005 in der Kurzhub Version und die Bezeich- nung 872-10-005 in der Langhub- version, wobei 005 bedeutet, das der Motor bereits fünfmal geändert wurde. Erstmals wich man von dem klassischen Bohrung/ Hubverhältnis von 85X87 mm ab und brachte eine Kurzhubversion mit 88 X 81,2 mm heraus. Obwohl der Motor von Fahrern und Tunern mit Begeisterung aufgenommen wurde, erwies er sich als zu anfällig, so das seine Produktion bereits 2006 wieder eingestellt wurde. Zahlreiche Tuner versuchten daraufhin einzelne Änderungen vorzunehmen um die Standfestigkeit zu verbessern merkten aber sehr schnell das diesen Unterfangen nicht von Erfolg gekrönt wurde. Technische Daten Luftgekühlter Einzylinder Viertaktmotor mit 4- Ventilen und DOHC-Steuerung. Hubraum : 494 ccm Höchstdrehzahl : 11 000 /min. Bohrung/Hub : 85 x 87 mm / 88 x 81,2 mm Gewicht : 28 - 30kg (je nach Kurbelwelle) Verdichtung : 13,5 - 16 :1 Leistung : 48 - 51 KW Kraftstoff : Methanol Jawa 250 Der JAWA 250 ccm Motor kam 2004 auf dem Markt und wird hauptsächlich in den Jugendklassen verwendet. Er ist äußerlich Baugleich mit dem 889-Motor und ist hauptsächlich an den nur drei Zylinderkühlrippen erkennbar. Die Maschine dessen Leistung etwa 30-35 PS bei 10200/min. beträgt, kann dabei von Jugendlichen ab 11 Jahren pilotiert werden. Der Orginal-Jawa-Motor hat eine Zylinderbohrung von 77 mm und einen Hub von 53 mm, was einen Gesamthubraum von 246 ccm ergibt. Es handelt sich hierbei also um einen extremen Kurzhub-Motor. Vom Werk aus sind keine Zylinder Übergrößen lieferbar und auch ein nachschlieifen des Zylinders ist nicht möglich, da das Limit bereits erreicht ist. Die über Doppelkipphebel betätigten Ventile stehen im Winkel von 35° im Zylinderkopf. Die Motorschmierung erfolgt über ein geschlossenes Umlaufsystem, wobei das Öl durch einen Filter in die Zahnradpumpe gesaugt wird und von dort in die Kurbelwelle gedrückt wird. Der Öltank befindet sich im Raum zwischen Ventiltriebdeckel und rechts vom Kurbelgehäuse, die Ölfüllung beträgt 0,5 l. Der Ölstand muss vor jedem Rennen anhand der Ölstandsanzeige überprüft werden. Der Vergaserquerschnitt war zuerst auf 30 mm begrenzt, ist aber mittlerweile auf 34 mm angehoben worden. Als Zündanlage wird eine Elektronische Anlage von SELETTRA verbaut. Die vorgegebene Vorzündung beträgt 30° v.O.T. kann aber durch verdrehen in den Langlöchern zwischen 25° und 30° v.O.T. reguliert werden. Als Zündkerze empfielt Jawa die Champion G 55 R oder G 57 R. Seit 2017 ist auch der Jawa 250 auf Offset Technologie umgestellt (Bild Mitte), er bekam ein neues Kurbelgehäuse und erfuhr auch einige Änderungen am Zylinderkopf. Der Offset Versatz kann hierbei zwischen 4 mm und 8 mm gewählt werden. Jawa 889 Der Kurzhubmotor Jawa 889 kam erstmals 2003 auf den Markt und hat bis heute zahlreiche Änderungen und Weiterentwicklungen erfrahren. Die ersten Änderungen setzen bereits 2004 ein, indem man erstmals alle Zylinder Nikasil beschichtete und die Verschraubung von Kopf und Zylinder geändert hat. Dieses war notwendig geworden, weil Nikasilbeschichtete Zylinder zu einer Verbauchung des Kühlmantels nach innen neigen was wiederum zu Motorschäden führte. Also wird nun zuerst der Zylinder mit vier Schrauben auf dem Kurbelgehäuse befestigt und anschließend der Zylinderkopf auf dem Zylinder festgeschraubt. Weitere Änderungen betrafen die Kurbelgehäuseentlüftung und den Ölrücklauf. Die Austrittsöffnung der Gase aus dem Kurbelgehäuse befand sich nun nicht mehr am Zylinderkopf, sondern direkt oberhalb des Kurbelgehäuses. Auch auf die zahlreichen Zündungsschäden durch Überhitzung hatte JAWA reagiert und in diesen Bereich das Gehäuse so geändert, das die Zündanlage nun nicht mehr mit der gesamten Rückenplatte anliegt sondern nur noch im Bereich der drei Befestigungsschrauben. Außerdem wurden auf den äußeren Abschlußdeckel der Zündung nun drei Kühlrippen eingefräst, wie auf dem oberen Bild gut zu erkennen ist. Die Auspuffanlage wurde im vorderen Bereich weiter vom Motor weg verlegt um auch hier eine bessere Wärmeabfuhr zu Gewährleisten. Im Jahre 2005 kam ein neuer Zylinderkopf auf den Markt bei dem erstmals ein größer halbmondförmiger Ausschnitt im Bereich des Nockenwellenrades vorhanden war und bei dem die Schraube für die Einstellung der Kettenspannung verschwunden war. Außerdem war der Ventildeckel erstmals mit Kühlrippen versehen. Auch die Ausspaarung zur Führung des Zylinderkopfes auf dem Zylinder und der Dichtung ist entfallen. Die Nockenwellen- bzw. Kipphebelbrücke an der Zündkerzenseite wurde verstärkt und war jetzt mit drei Schrauben befestigt. Dies wurde nötig, da man die Kipphebel an der Lagerstelle im Durchmesser dünner geschliffen hat um ein Nadellager einzusetzen. Dadurch bog sich der Kipphebel beim Vorgängermodell immer leicht durch, was zu einem leicht verzögerten und verringerten Öffnungshub der betreffenden Ventile führte. Das groß dimensionierte Nockenwellenrad hat nun 36 Zähne und wird mittels TSUBAKI-Kette direkt von der Kurbelwelle, auf der sich ein Ritzel mit 18 Zähnen befindet, angetrieben. Jawa 889-10 Offset Anläßlich der Händlertagung am 7. und 8. November 2016 im Jawa Werk in Divisov (CR) wurde den Vertragspartnern ein neu konzipierter 500 ccm Offset-Motor vorgestellt, der ab sofort bei den Händlern geordert werden kann. Erfreulich dabei ist, das trotz der Turbolenzen der letzten Jahre, alle Händler dem Tschechischen Werk die Treue gehalten haben und sich nun auf die Neuentwicklung freuen. Diese entstand unter der Leitung von Jawa Direktor Jaroslav Rezler mit seinen Ingenieuren Vaclav Mika und Martin Malek in enger Zusammenarbeit mit Kooperationspartner Großewächter- Racing Parts . Durch das Neue Design des Kurbelgehäuses, äußerlich erkennbar an den sternförmigen Verstärkungsrippen, ist der Motor an der linken Seite wesentlich schmaler und kompakter geworden. Das Neue Kurbelgehäuse ist in drei Varianten erhältlich. Standard ist ein Offset von 4 mm, aber auch 8 mm oder 0 mm Offset, bei dann abgeschrägten Kurbelgehäuse, sind möglich. Durch das Offset (zu deutsch = 0-Punktverschiebung ) wirkt die Kraft beim Verbrennungsvorgang im Bereich des oberen Totpunkts des Kolbens nicht mehr linear auf den Hubzapfen der Kurbelwelle sondern leicht schräg, wodurch die Seitenkräfte, mit denen der Kolben gegen die Zylinderwand gedrückt wird, verringert werden. Ebenso werden Reibung und Vibrationen verringert sowie ein besseres Beschleunigungsverhalten im unteren und mittleren Drehzahlbereich erreicht. Zur Abdichtung der beiden Gehäusehälften wurde in der Dichtfläche eine umlaufende Nut einfräst in der ein O-Ring Jawa-17- 3-1eingelegt wird. Um den Druck im Kurbelgehäuse gering zu halten wurde hinter dem Kurbelgehäuse ein Zweiter Entlüftungsstutzen eingebaut. Die Membran- Flatterventile, die bei der Aufwärtsbewegung des Kolbens die Entstehung von Unterdruck im Kurbelgehäuse verhindern, wurden vom Gehäuseinneren nach außen verlegt und befinden sich jetzt an der Vorderseite des Motors. Dort befindet sich auch die Ölablaßschraube die jetzt mit einem Magneten versehen ist um Schwebeteilchen und sonstigen Metallabrieb festzuhalten. Die Verschlußschraube für die Öleinfüllöffnung wurde ebenfalls geändert und kann jetzt ohne Werkzeug herausgedreht werden. Die Ölfüllmenge beträgt 1,0 Liter und kann durch den außen liegenden transparenten Schlauch kontrolliert werden. Das Gesamtgewicht des Motors beträgt, je nach verbauter Kurbelwelle, zwischen 25 und 26 kg und konnte gegenüber dem Typ 889 um ca. 500 Gramm reduziert werden. Die Größte Gewichtseinsparung wurde beim modifizierten Steuergehäusedeckel erzielt, der jetzt 772 Gramm auf die Waage bringt und damit um 230 Gramm leichter ist als bisher. Komplett umgestaltet wurde auch die Abdeckung für die Zündanlage, hier wurde auf die erst bei der letzten Änderung einführten Kühlrippen verzichtet und das Gehäuse abgeflacht. Da in Zukunft nur noch digitale Zündanlagen verbaut werden und diese weniger Wärme erzeugen sind die Kühlrippen nicht mehr erforderlich. Hier beträgt die Gewichtsersparnis immerhin 86 Gramm. Der Jawa Schriftzug ist nun so angebracht das er bei eingebauten Motor Waagerecht zu lesen ist. Alle Komponenten sind mit der letzten Version des Typs 889 kompatibel und erleichtern so den Händlern die Ersatzteil Bevorratung. Das Neue Kurbelgehäuse des 889-Offset Motor ist an den sternförmigen Verstärkungsrippen leicht zu erkennen (Foto 1). Daneben das Kurbelgehäuse von der Zündungsseite gesehen (Foto 2). Bei der Motorsteuerung und beim Zylinderkopf gab es nur kleinere Änderungen, so sind die Rollenkipphebel (Foto 3) nun wesentlich leichter und die Einstellschrauben haben jetzt wie bei GM 0,75 mm Gewindesteigung und können nun ohne Ausbau der Kipphebel ausgetauscht werden. Neben den 163 mm Pleuel ist nun auch ein Pleuel mit 152 mm Länge neu im Angebot. (Bild 4). Beim neuen Offset Motor handelt es sich um einen Kurzhub Motor der mit Zylinderdurchmessern von 90 mm und 92 mm angeboten wird. Beim Zylinder mit 92 mm Bohrung wird das Neue Pleuel mit 152 mm Länge verwendet. Diese Variante ist bei Jawa neu im Programm und war bisher für den 889 nur über Großewächter erhältlich. Durch den größeren Zylinderdurchmesser mußte auch die Kurbelwelle geändert werden, da der Hub hier nur 75 mm ( statt 78,3 mm bei 90 mm Bohrung) betragen darf. Kurbelwellen gibt es in verschiedenen Ausführungen die sich im Durchmesser, Gewicht und Materialzusammensetzung unterscheiden. Die Kolben sind sogenannte Slipper-Kolben mit zwei Ringen die als Jawa Standard, von Wiseco, oder auch höherwertig von CP als Schmiedekolben mit Kolbenhemd- Beschichtung mit 20 mm oder 20,6 mm Kolbenbolzen, erhältlich sind. Die Offset Kolben haben einen um 0,35 mm aus der Mitte versetzten Kolbenbolzen. Der Ventildurchmesser beträgt 35 mm beim Einlaß und 30 mm bei den Auslaßventilen. Ventile, Ventilkeile, Sitzringe, Federn, Pleuel und Kolbenbolzen können über GW-Parts auch aus Titan geordert werden. Zündanlagen werden im Moment noch sowohl von Selettra als auch von PVL als Analoges oder Digitales System angeboten. Auskünfte über weitere Technische Details sowie über Preise, Lieferzeiten u.s.w. erhalten sie direkt bei JAWA Divisov oder den unten angegebenen Vertragspartnern.
<< zurück << zurück << zurück << zurück << zurück << zurück << zurück << zurück
Jawa Motorenübersicht
Jawa 891-6
Steuerung : DOHC 2 Ventile
Bohrung/Hub : 85 x 87 mm
Hubraum : 494 ccm
Leistung : 39,5 KW (54 PS)
Verdichtung : 13,5
Gewicht : k.A.
Baujahr : ab 1979
Jawa 890
Steuerung : OHV 2 Ventile
Bohrung/Hub : 88 x 81,7 mm
Hubraum : 497 ccm
Leistung : 50 PS
Verdichtung : 14 : 1
Gewicht : k.A.
Baujahr : ab 1968
Jawa 895
Steuerung : DOHC 4 Ventile
Bohrung/Hub : 85 x 87 mm
Hubraum : 494 ccm
Leistung : 64 PS
Verdichtung : 13,5 : 1
Gewicht : 32 kg
Baujahr : ab 1982
Jawa 886
Steuerung : SOHC 2 Ventile
Bohrung/Hub : 85 x 87 mm
Hubraum : 494 ccm
Leistung : 41 KW (55 PS)
Verdichtung : 13,5 - 16,5
Gewicht : 28 kg
Baujahr : ab 2005
Jawa 884
Steuerung : SOHC 4 Ventile
Bohrung/Hub : 85 x 87 mm
Hubraum : 494 ccm
Leistung : 63 - 70 PS
Verdichtung : 13 - 15:1
Gewicht : 28-30 kg
Baujahr : ab 2004
Jawa 250 Offset
Steuerung : OHC 4 Ventile
Bohrung/Hub : 77 x 53,6 mm
Hubraum : 249,6 ccm
Leistung : 30 KW (41 PS)
Verdichtung : 13,1 - 14,1
Gewicht : 28 -30 Kg
Baujahr : ab 2018
Jawa 250 - 10
Steuerung : OHC 4 Ventile
Bohrung/Hub : 77 x 53,6 mm
Hubraum : 249,6 ccm
Leistung : 30 KW (41 PS)
Verdichtung : 14 : 1
Gewicht : 24 kg
Baujahr : ab 2008
Jawa 898
Steuerung : SOHC 4 Ventile
Bohrung/Hub : 85 x 87 mm
Hubraum : 493 ccm
Leistung : 47 KW (64 PS)
Verdichtung : 14 : 1
Gewicht : k.A.
Baujahr : ab 1991
Jawa 897
Steuerung : SOHC 4 Ventile
Bohrung/Hub : 85 x 87 mm
Hubraum : 494 ccm
Leistung : 44,5 KW (60 PS)
Verdichtung : 14 : 1
Gewicht : 29,5 kg
Baujahr : ab 1994
Jawa 889
Steuerung : SOHC 4 Ventile
Bohrung/Hub : 90 x 77,6 mm
Hubraum : 494 ccm
Leistung 48-50 KW (64 PS)
Verdichtung : 13,5 - 16 : 1
Gewicht : 28 - 30 kg
Baujahr : ab 2005
Jawa 871
Steuerung : DOHC 4 ventile
Bohrung/Hub : 85 x 87 mm
Hubraum : 493 ccm
Leistung : 51 KW (69 PS)
Verdichtung : 13,5 - 16,5
Gewicht : 30 kg
Baujahr : ab 2003
Jawa 880
Steuerung : SOHC
Bohrung/Hub : 80 x 69 mm
Hubraum : 346,65 ccm
Leistung : k.A.
Verdichtung : 15 : 1
Gewicht : k.A.
Baujahr : k.A.
Jawa SJ
Steuerung : SOHC 2 Vent.
Bohrung/Hub : 85 x 87 mm
Hubraum : 497 ccm
Leistung :41 KW
Verdichtung :13,5 - 16,5
Gewicht : 28 kg
Baujahr : ab 2016
<< zurück << zurück
© Bahnsporttechnik
© Bahnsporttechnik
© Bahnsporttechnik
© Bahnsporttechnik
© Bahnsporttechnik
1
2
3
4
5
Großewächter Racing Parts Soar 25 32139 Spenge Tel. : +49 - (0) - 5225 / 85 92 58 Fax : + 49 - (0) - 5225 / 85 92 57 Web :www.gw-racing-parts.de e-mail : info@gw-racing-parts.de
JAWA Factory s.r.o. Vlašimská 216 257 36 Divišov Czech republic Web: www.jawa.cz Email: speedway@jawa.cz
<< zurück << zurück << zurück << zurück
Jawa 886 Ice Der 500 ccm Jawa Zweiventil Langhub Eisspeedwaymotor vom Typ 886 ist für stehenden Einbau konzipiert und kam 2004 auf den Markt. Er war der Nachfolger des Kurzhubmotors 881-10. Der Zylinderdurchmesser wurde von 88 mm auf 85 mm verkleinert und der Hub durch den Einbau eines 160 mm Pleuels auf 87 mm vergrößert. Allerdings kann in Verbindung mit einem anderen Zylinder auch ein 163 mm Pleuel eingebaut werden.Die Kurbelwelle hat einen Durchmesser von 157 mm und wiegt 5,8 kg. Der gesamte Motor wiegt 28 kg und hat eine Leistung von 41 KW (55 PS) bei 9000 /min.
<< zurück << zurück << zurück << zurück << zurück << zurück << zurück << zurück << zurück << zurück
Jawa 884-5
Steuerung : DOHC 4 Ventile
Vorzündung : 30° - 33° / PVL : 27°
Bohrung/Hub : 85 x 87 mm
Zündkerze : CHAMPION G55R o. NGK RO16- 10
Hubraum : 494 ccm
Ölfüllmenge: 0,6 L CASTROL R SAE 40 / CASTROL 353
Leistung : 46-50 KW (63-68 PS) / 8500 min.
Ventilspiel : Einlaß = 0,1 mm, Auslaß = 0,15 mm
Verdichtung : 13 - 16:1
Verdichtung : 13,5 : 1
Gewicht : 32 kg
Gewicht : 32 kg
Zündung : Elektronisch PVL o.SELETTRA
Baujahr : ab 1982
<< zurück << zurück
Jawa 889 Offset
Typenbezeichnung : 889-09-012 Offset
Bohrung : 90 oder 92 mm
Hub : 78,3 / 75 mm
Leistung : 50 KW
Höchstdrehzahl : 11 500 min.
Gewicht : 25 -26 kg (je nach Kurbelwelle)
Baujahr : ab 2017
Zündkerze : NGK R0045 J
Ölfüllmenge : 1,0 Liter
© Bahnsporttechnik
Jawa 892
Steuerung : OHV 2 Ventile
Bohrung/Hub : 83 x 91,5 mm
Hubraum : 497 ccm
Leistung : 39,7 KW (54 PS)
Verdichtung : 1: 13
Gewicht : k.A.
Baujahr : ab 1973

Bahnsporttechnik.de

Sandbahn, Grasbahn, Speedway und Eisspeedwaytechnik

Fahrgestelle