Victor Martin

Victor Martin gründete 1931 in London eine Firma die spezielle VictorMartin-Emblem-2JAP Motorenteile herstellte, wodurch es möglich war den JAP Motor in das damals sehr beliebte Rudge Speedwayfahrgestell einzubauen . Später baute Victor Martin  Rudge Speedwaybikes unter Lizenz bevor er 1934 seine Firma in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Limited) umwandelte und komplette Motorräder mit 350 und 500 ccm JAP-Motoren auf den Markt brachte. Martin Speedwaybikes wurden bis 1957 gebaut.


Martin-JAP1934
Martin-1934

  Martin-Jap von 1934 im Rudge Fahrgestell

Martin-Katalog1938

Martin-193803
Martin-Folder

Hier eine Martin Mitchell Maschine die Anfang der fünfziger Jahre vom Australier Clem Mitchell konstruiert wurde. Mit einer Mitchell Maschine wurde Jack Young 1951 Speedway-Weltmeister. Später verkaufte Mitchell  die Baurechte an die Tottenhamer Firma Martin die die Fahrgestelle fortan unter den Namen  Martin-Mitchell verkaufte.

Martin-Comerford

Martin-Comerford-2 Martin-Comerford-1938

Ebenfalls von Martin übernommen wurde die  Fa.Comerford die zwischen 1920 und Anfang der dreißiger Jahre Speedwaybikes herstellte. Populär wurden Comerford Maschinen  durch die Amerikanischen Brüder Jack und Cordy Milne die in den dreißiger Jahren in der Britischen Liga starteten. Jack Milne wurde 1937 auf einer Martin-Comerford erster amerikanischer Speedway Weltmeister.


MartinModel4803

Das Martin Speedwaybike von 1948 war das letzte Modell welches mit einer Webb Gabel ausgeliefert wurde, während der am hinteren Rahmenrohr angebrachte Öltank und die einstellbare Kniestütze (Knee- Hook auch beim Nachfolgemodell noch vorhanden waren. Der Rahmen bestand aus C45 Rohren die mit T- Muffen verbunden waren. Der JAP- Motor wurde im Rahmen an drei Punkten mittels Aluplatten und 5 Schrauben befestigt Als Zündung wurde eine britische B.T.H  Typ KD 1 verbaut.


 Martin Jap Modell 1950

MartinModel1950right06 Martin JAP 1950 (2)

Das Modell 1949/50 hatte erstmals eine von Martin selbst entwickelte Vordergabel und einen neuentwickelten verchromten Tank der das Rahmenrohr umschloss. Das Vorderrad hatte einen Durchmesser von 23 Zoll und war mit DUNLOP Reifen bestückt, das Hinterrad hatte 22 Zoll und war ebenfalls mit einen DUNLOP Reifen ausgerüstet. Der 500 ccm JAP Motor mit dem Bohrung/Hub Verhältnis von 80 x 99 mm  leistete 45 PS bei 6000/min. Er war mit einem neuartigen  nadellosen Rundschieber Vergaser von AMAL ausgerüstet..


Martin Vorgelege

MartinCountershaft03

Martin Kupplung

Martin-Kupplung04

Victor Martin Speedwaybikes wurden auch in Schweden und Deutschland verkauft .In Deutschland gab es sogar drei General Vertretungen, im Norden durch den Berliner Erich Bertram und im Süddeutschen Raum durch die Stuttgarter Fa. Wilhelm Hermann  sowie im bayrischen Burghausen durch  Rudi Münzloher. In Schweden wurden die Martin Bikes von Hans Engborg & Co in Malilla verkauft.

VictorMartin-Emblem

<< zurück


Bahnsporttechnik-link