Street

Street SR4-MK2- Motor im Hagon- Langbahnfahrgestell

Neil Street wurde 1931 in Australien geboren und kam 1952 nach England um die hohe Schule des Speedway zu erlernen. Er  hatte     Zuhause   lediglich einige kleinere Speedway- und Strassen- rennen bestritten, so das es bis 1954 dauerte bis er sein erstes Maximum für seinen Club Exeter erreichte. Für diesen Club bestritt er insgesamt 242 Rennen, war zwischenzeitlich aber auch für andere Clubs aktiv. So unter anderen auch für Newport wo er 1977 seine Aktive Zeit  beendete,   nachdem er   mittlerweile  der älteste Ligafahrer in England war. Neben Speedway fuhr er auch Grasbahnrennen in ganz Europa und versuchte sich sogar beim Eisracing. Nach seiner aktiven Zeit war er Team-Manager bei den” Poole-Pirates” undspäter lange Jahre  Teamleiter der Australischen Nationalmanschaft. Anfang der siebziger Jahre entstanden, unter Streets und seines Partners Ivan Tighes Anleitung, verschiedene Motorumbauten auf JAP, JAWA und sogar auf  COLE Basis,  auf denen sie Vierventil- Zylinderköpfe mit DOHC-Steuerung setzten. Diese Umbauten trugen die Kurzbezeichnung TSR4. Nachdem sich Street von Ivan Tighe getrennt hatte, wurde das “ T ” im Namen weggelassen und die Motoren wurden fortan mit der Bezeichnung SR4 vertrieben. Auf Basis des JAWA- Motors  gab es insgesamt  vier verschiedene Motorumbauten 


Street SR4-MK1

Street MK1-Motor mit speziellen von  Street entwickelten Zylinder und Zylinderkopf. Die Steuerkette befand sich hier an der linken Seite hinter dem Primärkettenantrieb.


Steuerkette des MK1 mit den beiden Nockenwellen sowie einer Umlenk,- und Spannrolle für die direkt von der Kubelwelle angetriebene Kette.

Hier der Vierventilzylinderkopf vom MK1- Motor.Dieser Kopf  hat einen runden Einlaßkanal, während der Auslaß eine ovale Form hat.

Die Nockenwellen, die Ventile und auch der Kolben wurden von Street selbst hergestellt, während die Ventilfedern Marke SW waren.Ein MK1-Motor drehte zur damaligen Zeit (ca.1975) bereits beachtliche 8000 bis 8500 Umdrehungen, war sogar Standfest bis zu 9000 Umdrehungen , hatte also noch ein wenig Reserven.

Street-MK1-Motor im JAWA-Speedwayrahmen

 Eingebauter MK1-Motor von rechts gesehen


Street SR4-MK2-Motor

Street MK2 Vierventil-Umbau auf Jawa- Basis. Anders als beim MK1 befindet sich hier die Motorsteuerung an der rechten Seite.

Die Beiden Nockenwellen werden über ein gemeinsames Rohr von der außenliegenden Pum- pe über einen Schlauch mit Öl versorgt.

Beim MK2 und MK3-Motor wurde die Motorsteuerung auf die rechte Motorseite verlegt und die Nockenwellen nicht mehr direkt von der Kurbelwelle sondern vom darüber liegenden Zwischenrad angetrieben.Da das Zwischenrad die Motordrehzahl bereits auf halbe Kurbelwellendrehzahl reduziert, konnten die Nockenwellenzahnräder dementsprechend kleiner ausfallen, was sich auch positiv auf die Bauhöhe des Zylinderkopfes auswirkte..


Dieser MK2-Umbau war für JAP und COLE-Motoren bestimmt.Auf dem Bild links ist der ovale  Auslaßkanal des Zylinderkopfes zu sehen, während man rechts den runden Einlaßkanal erkennt. Bei den MK1 und MK2 Conversionen war der Vergaser ein wenig zu Seite geneigt angebracht, da die damaligen Rahmen keinen geraden Einbau zuließen. Bei der MK3 Version ist das obere Rahmenrohr in höhe des Vergasers mit einem Bogen nach oben (einen sogenann-

ten Schwanenkragen) versehen worden so das der Vergaser gerade hinter dem Zylinderkopf angebracht werden konnte


Street-SR4-MK3

Street MK3 - Motor mit von Street speziell entwickelten Zylinder und Zylinderkopf.Wie hier unschwer zu erkennen ist, werden hier zwei Umlenk- rollen verwendet um den Zylinder schmal zu halten. Die rechte Umlenk- rolle wird zugleich als Spannrolle verwendet. Bei allen Street Umbauten wird das Motoröl von der Pumpe über einen Schlauch zu einem Verteilerrohr am Nockenwellengehäuse und dann durch eine Bohrung durch die Nocken- welle zur Austrittsöffnung an der Nockenspitze gepumpt. Versuchsfahrer war Streets australischer Landsmann Phil Crump, der 1976 mit einem Street-Motor dritter in der Speedway- weltmeisterschaft wurde. Phil Crump, der mit der ganz oben abgebildeten Maschine auch Langbahnrennen bestritt, heiratete später die Tochter von Street. Sie sind die Eltern vom amtierenden Weltmeister Jason Crump. Streets Sohn Dew,  also Jasons Onkel, ist heute als Mechaniker beim Weltmeister  tätig


Street-SR4-MK4

Auch hierbei handelt es sich um einen Motorumbau auf Jawa-Basis.Doch besitzt dieser Zylinderkopf keine Ventile sondern hat ein großes rotierendes Ventil ähnlich wie ein ASPIN-Motor.
Leider ist es uns bis jetzt noch nicht gelungen ein Bild von diesem interessanten Motorumbau zu bekommen, vielleicht kann jemand mit einem Foto weiterhelfen.

Stoneman-Street V2

1000 ccm V2-Motor für Gespanne, entwickelt von Gerry Stoneman, wobei die Zylinder und die Zylinderköpfe von Street sind.

Neil Street starb am 5.Oktober 2011 im Alter von 80 Jahren in seinem Haus in Melbourne.

<< zurück


Bahnsporttechnik-link