JAWA-Eispeedway-Rahmenbau 2004

Anders als viele andere Eisspeedway-Rahmenbauer setzt Jawa auf konventionell stehenden Motoreinbau.Als Hinterradfederung wird das seit einigen Jahren allgemein übliche Monoshock-System mit untenliegenden Jawaeis-04-1Zentralfederbein verwendet.(hier noch nicht eingebaut).Alle Federelemente vorn und hinten stammen vom Niederländischen Hersteller White-Power. Am äußeren Ende der Fußraste ist ein Bügel angebracht,der zur vorderen Motoraufhängung führt,denn anders als bei herkömmlichen Speedwaybikes ist die Fußraste hier starr am Rahmen befestigt. Außerdem wird durch den Bügel verhindert, das man dem Gegner im Kurvenkampf das Vorderrad ausspeicht. Das Zweigang-Jawa- Eisspeedway- Getriebe wird mit dem Fuß oder Wade geschaltet.


Jawaeis-04-3

Zwei zusätzliche Querrohre versteifen den Doppelschleifenrahmen und dienen gleichzeitig als Aufnahme für den Kraftstofftank. Der Bügel unter der Hinterrad- schwinge, praktisch das Unterzugrohr, dient gleichzeitig als Aufnahme für das WP-Zentralfederbein. Die auf dem Bild mit (1) bezeichnete Oese dient zur Aufnahme des Verbindungs- bolzens für das hochklappbare Heckteil.

Jawaeis-04-2
Jawaeis-04-4

Bei dem verwendeten Rahmen handelt es sich um einen soge- nannten geschlossenen Doppelschleifen- rahmen mit zwei Unterzugrohren, der sich durch besondere Verwindungssteifigkeit auszeichnet


Jawaeis-04-5

Die Sitzbank bei Eisspeedwaymotorrädern ist extrem lang und ermöglicht dem Fahrer eine weitläufige Körperverlagerung während des Rennens

Jawaeis-04-6

Auch bei Jawa verwendet man mittlerweile die nach oben schwenkbare Hinterradver- kleidung die einen schnellen Zugang zum Hinterrad und der Antriebskette ermöglicht


Jawaeis-04-7

Erstmals ist hier auch der neue JAWA-Eisspeedwaymotor mit der Typenbezeichnung 886-10-000 zu sehen.Das Bohrung/Hub Verhältnis  dieses Langhuber-2-Ventil-Motors beträgt  85 x 87 mm.Auch gibt es neuerdings von JAWA eine Kurzhub- version mit der Typenbezeichnung 881-10-000 und  B/H 88 x 81,6 mm.

<< zurück


Auszug aus den Technischen Bauvorschriften für Eisspeedway-Motorräder

 - Die Lenkerbreite darf maximal 800 mm betragen,Am linken Ende des Lenkers muß eine     Stahlkugel von mindestens 28 mm Durchmesser angebracht sein

 - Das Mindesgewicht des Motorrades darf bei leeren Tank 110 kg nicht unterschreiten

 - Das Hinterrad muß auf der linken Seite bis zur Mitte der Radachse mit Kunststoff,              Aluminium  oderähnlich festen Material abgedeckt sein

 - Der Abstand zwischen hinterer Radabdeckung und Eisfläche darf maximal 250 mm             betragen