JAWA Langbahngetriebe RS-2 - Modifikation für Gespanne

Das JAWA Getriebe RS – 2/  - 899-22-002 - halb Automatik- mit zwei ersten Gang-Rädern  Modifikation für >Gespannbetrieb< , auch mit ex-ex-langer Hauptwelle ! 

Bereits kurz nach Entstehung dieses Getriebes, beziehungsweise des Vorläufers , um Ca 1994 , setzte man mit mäßigem Erfolg das JAWA-Getriebe im Europäischen-Gespannbetrieb für Sand und Grasbahn-Gespanne ein ! 

Bei den ersten Getrieben vor nunmehr fast 10 Jahren war noch der interne Schaltautomat verwendet, der ja bereits bei Solofahrern Probleme brachte. Dies ist jetzt durch den neuen außenliegenden Automaten behoben und durch den Schaltautomat sollten nun keine Störungen und „Schäden“ mehr sein !

Es gibt im Moment wenige Gespann-Teams die dieses Getriebe nutzen, denn die wesentlich wichtigsten zu ändernden Punkte dass es Gespanntauglich wird, haben nur wenige Teams und Tuner erkannt.

Die Schaltfeder des Automaten ist etwas zu schwach ausgelegt für die Arbeit der Axial-Schaltgabel. Ein weiterer Faktor sind für Gespanne passende Ablaufübersetzungen des ersten Ganges !. Zu wenig Federkraft zum schalten und eine zu lange erst Gang-Rate (1,3 = lang 1,675 = kurz) bewirken durch etwas zu langsamen Wechsel des Schaltringes in den Direktantrieb, dass die bereits kleinen Verbindungsklauen des Schaft-Rades derart malträtiert werden und sodann eine Fortbewegung im 2ten Gang durch Bruch oder „Rundung“ dieser Klauen nicht mehr möglich ist.                                     
BZ aus Berghaupten liefert eine Federtechnik, die einen flotten Wechsel zum zweiten Gang ermöglicht ; Auch andere Federn mit einer Grundlänge von 40mm , Durchmesser 20 mm und 3mm Drahtstärke, die bei 20mm mehr als 280Nm (
Ca 300) erbringen , sind für einen schnellen Schaltvorgang geeignet.
Eine >Extra-Extra-Sonderlang-Hauptwelle< mit Ca 30mm „Überlänge“, die erforderlich ist für Gespanne der Bauart Nischler/Keil-JAWA mit Baubreiten von 185mm bis 200mm und starkem Radversatz , ist von JAWA-Divisov unter der Bezeichnung/Teile und Werksnummer = Hauptwelle (SIDE)  NP-SD-22-121   preisgünstig erhältlich !
Auch der Autor dieses Artikels , hat Absicht  Sonderwellen  zu fertigen , mit dem Kupplungs-Verzahnungsmodul  >Norton< , damit dann eine NEB- Kupplung - oder auch die bei Gespannen immer noch gebräuchliche HARUHSCHI-Kupplung einsetzbar ist.
Geeignete Erst-Gang-Untersetzungen für >Seitenwagen< (
im RS-2)
Herkömmlich gebräuchlichst und meist verwendet , ist bei Gespannen der Ablauf  1,58:1 im ersten Gang (bei Bewley/DAS-Gearboxes).
Damit sei nicht gesagt, das sei der beste 1. Gang für Gespanne, denn es kommt auf das Gewicht des Teams mit Motorrad , und auf die Endübersetzung an.
Verwendbar sind sechs Ablauf-Verhältnisse  von - 1,44:1 bis 1,675:1 – ähnlich bei den Getrieben für Eismotorräder: 1,44 für sehr leichte Teams auf  kurzen und glatten Speedwaybahnen (Beispiel Homberg/Ohm) ; für lange Sandbahnen die eine relativ lange Endübersetzung erfordern bis 1,675 , besonders für schwerere Teams!

Es ist durch Einsatz (Ersatz) der Schaft- und Grundräder (21/18 in *22/17aus dem Getriebe für Eismotorräder  möglich , die beiden meist einsetzbaren Verhältnisse (1,51 und 1,58)  zu verwenden ohne Montage , nur durch Ritzelwechsel mittels der mitgelieferten Schaltschraube , von außerhalb des Getriebedeckels !!. Durch Wechsel eines einzigen Rades, des Erst-Gang Freirades 18A in 17B (Frei-Räder aus RS-2A u. B)  sind zwei weitere Übersetzungen mit 1,598 und   1,675 durchführbar, wozu aber das Gehäuse geöffnet werden muss um das Freirad zu tauschen!!
Auch die reinen Eis-Übersetzungen des First-Gear  sind für Gespannbetrieb möglich, es ist nur fraglich was nützlicher und einfacher ist !!! ! !  ! 
Siehe Anhängige Tabelle , und Tabelle RL-2 / Gearbox – ice  886-22-001 , oder Tabellen im Überblick.

*22/17 : das Schaft-Rad 22 Z  mit der WN  886-22-130 hat u.a. den Vorteil, dass die Klauen  um ca. 1,5mm breiter sind und das ist entscheidend ; wäre nur zu hoffen, dass der Schaltring auch etwas breitere Klauen bekommt zum „Direkt-Eingriff“ !
Das erforderliche Vorgelege-Grundrad mit 17 Z hat die WN  886-22-163 .  Das Freirad 18A hat die WN  889-22-278 und das 17B die WN  284-22-284.     

Ein weiterer Tipp zur Schonung des Schaft-Rades so wie des Schaltringes und deren Klauen!                                                         

 Das Getriebe ist , wie alle Bahngetriebe konstruiert und geeignet , bei >Vollast< ohne Kuppeln zu schalten !!!!!!!! Jedoch darf auf keinen Fall , bei laufendem Motor  aus dem Leerlauf heraus der zweite Gang fallen, auch nicht bei gezogener Kupplung , denn das Schaftrad steht still und die Schaltmechanik ist nur geeignet eine >Differenz< zu überbrücken !!!!!!! ! ! ! !  !  !  !   !

without guarantee  ;  no exklusive  ;   all right  © by  E. Metzger erwinbahntech@web.de im  www.amc-haunstetten.de    temporary publication   by  www.bahnsporttechnik.de                                                           im  April  2004  E. Metzger


Jawage-Radsatz22-17 Zahnradvergl

Durch eine neue Radpaarung von 22 :17 ,(Schaftrad 22,Vorgelege 17 Zähne),die Jawa für seine Eisspeedwaymotorräder herrausgebracht hat,erwächst auch für Gespannfahrer eine brauchbare Über- setzung für den ersten Gang.So hat der Fahrer die Möglichkeit, ohne Montage- aufwand,zwischen den Gespanntaug- lichen Übersetzungen  von 1,51 : 1 bis 1,58 : 1 zu wählen. Zum erreichen der  beiden kürzesten Übersetzungen   1,598 : 1 und 1,675 : 1 muß lediglich das Freirad 18A gegen das 17B getauscht werden; die Vorgelegeräder 21 und 22AB verbleiben.


JAWA-Getriebe - Modifikation für Gespann/SIDE

      Semiautomat RS-2 /

899 - 22 - 002

Main shaft / Hauptwelle (SIDE) Np-SD-22-121 = 30 mm+

Zahnradschema und 1.G.Tabelle SWG ausgearbeitet von E.Metzger

Jawa-Ge-xxxl
Tab-3
Jawa-ge-xxl-3

BZ-Schaltfedersatz

Jawage-SchaltfederUm den Schaltvorgang des neuen Jawa- RS-2- Getriebes zu Beschleunigen, bietet BZ nun einen speziellen farbigen Schaltfedersatz an. Eigentlich wäre hierfür nur ein Austausch der äußeren großen Feder gegen eine stärkere notwendig. Da die Windungen hierbei aber aus Flach-, statt Rundstahl bestehen und daher der innere Durchmesser kleiner ist, muß auch die innere Feder ausgetauscht werden. Allerdings kann dieser Federnsatz nicht einfach gegen den Orginalen ausgetauscht werden,  sondern es müssen noch einige Sachen zusätzlich geändert werden. So muß die Einbaulänge neu abgestimmt, der Deckel des Depots  von innen, sowie der Tiefenanschlag der äußeren Feder bearbeitet werden.


Jawage-Hauptwellen

Vergleich der Hauptwellen des Jawa Langbahn- getriebes für Solo und Gespannbetrieb mit Verzahnung für Jawa-Kupplung. Die um 30mm längere Gespann- welle ist bei den 200 mm Fahrwerken u.a. von Nischler und KK erforderlich, da diese einen starken Radversatz zwischen Vorder und Hinterrad aufweisen.


Tabelle-1

Obige Tabellenübersicht soll die Möglichkeiten der beiden Getriebe und die Beziehung der verwendbaren Radpaarungen zueinander zeigen !
Man beachte zB. In den Tabellen RS und RL , die rot und/oder erhaben dargestellten ET-Endnummern der Freiräder ( Rad No 3) .So konnte der Autor bis zur Verfassung nicht ergründen , in welchem Unterschied die Räder aus dem Getriebe RL-2/  mit den Endnummern-284/ -285/ -288 , zu den Rädern aus RL-2/  mit den Endnr.  -184/ -188/ -185  stehen, bzw welcher Konstruktions- unterschied , sicher bestünde !

Die 1. G-Vorgelegeräder sind gleich in der Nummerierung des  RS-2 und beim RL-2  (Räder No 4 + 5) !Wahrscheinlich sind die Freirad-Klauen des mechanisch geschalteten Eisgetriebes 90° gerade geschliffen gegenüber denen des RS-2, welche leicht spitz (gegenläuffig 2°) angeschliffen sind, damit der Schaltring nach Freigabe durch die Klinke eher zum 2. G. weg gedrückt wird!
Die vom Autor for SIDE dargestellte 1. G-Rate wurde früher von Jawa für Eisgetriebe angeboten ; die Freiräder aus RL-2 werden jedoch nicht zum Schaltring des RS-2 passen, wogegen beim Wellenrad und Grundrad (ice 22:17) nur zu achten ist, daß das Schaftrad in Drehrichtung 5° spitzig "hinterschliffen" ist und somit zum Gegenstück des Schaltringes des RS-2 wird und Hauptwelle und Schaftrad "verkuppelt"!

Wäre nur noch zu erwarten, daß JAWA das Zentrum des Schaltrings mit 1,5mm breiteren Klauen, zum Eingriff in den 2ten Gang versieht, wie beim Schaftrad mit 22 Zähne (ice) bereits geschehen , ehe dies Tuner und Bastler machen müssen !

without guarantee ; no exkusive ; all right © by E. Metzger temporary publication  by  www.bahnsporttechnik.de.

  im April 2004 E. Metzger

erwimethaun@web.de

<< zurück