GMT Motor

Georg Mössmer aus Trauchgau konstruierte im Winter 1971/72 diesen interessanten Zylinderkopf mit zwei obenliegenden Nockenwellen und Tassenstößeln. Dabei fräste Mössmer bei einem JAWA S45 OHC-Zweiventil Motor, das komplette Kipphebelgehäuse ab und versah das ganze mit zwei selbst konstruierten Nockenwellengehäusen mit Tassenstößeln, wobei die Alugehäuse auf dem abgefrästen Zylinderkopf, im Anstellwinkel der Ventile, angeschweißt wurden. Das in Fahrtrichtung vordere Gehäuse beherbergte den Zündunterbrecher

GMT-1

Ein Aludeckel schützt das Steuergehäuse vor eindringenden Schmutz

GMT-2

GMT-Motor von der Antriebsseite her gesehen


Der Antrieb der Nockenwellen erfolgt mittels einer Kette, die über ein Zwischenrad von der  Kurbelwelle angetrieben wird. Die beiden Nockenwellenritzel haben jeweils 17 Zähne. Über eine von außen Verstellbare, federbelastete Vorrichtung, kann die Kettenspannung eingestellt werden

GMT-4

Zur Prüfung des Ventilspiels ist im Nockenwellen Gehäuse ein kreisrundes Loch mit einem Verschlußdeckel angebracht. Zum Einstellen des Ventilspiels, mußte allerdings die Nockenwelle demontiert werden. Tassenstößel und Ausgleichscheiben stammen dabei von einem Alfasud.             


GMT-5

Eingebaut wurde der Motor schlieslich in Georg Mössmers Schwenkergespann mit dem er, bis zum  Schwenkerverbot, im Jahre 1973, unterwegs war. Danach wurde der Motor am Augsburger Fritz Kring verkauft, der ihm noch drei weitere Jahre in einem Gespann mit starren Beiwagen einsetzte. Heute befindet sich der Motor wieder in der Sammlung von Georg Mössmer in Trauchgau

Georg Mössmer und Beifahrer Wolfgang Aumüller mit dem selbstkonstruierten Schwenkergespann in Aktion

<< zurück


Bahnsporttechnik-link