Bellini

Paolo Bellini aus Veronella (Italien)bringt einen neuen Bahnmotor auf den Markt, der hier bei bahnsporttechnik.de weltexclusiv zum ersten mal vorgestellt wird. Der Motor trägt die Typenbezeichnung GPT 754 C und ist das Ergebnis jahrelanger Entwicklungsarbeit, die bereits 1999 begann. Zahlreiche Prototypen wurden seitdem getestet bis das der Motor im Februar 2007 endlich die Serienreife erlangte. Alle Erfahrungen die im Laufe der Jahre gesammelt wurden, sind dabei in die Produktion mit aufgenommen worden. Bellinis Sohn Marco, der in Italien ein bekannter Speedwayfahrer ist, stellte sich als Testfahrer zur Verfügung und trug so wesentlich zur Entwicklung des neuen Motors bei. Bellini plant nun eine Kleinserie von 25 Stück aufzulegen und hofft das der Motor bei den aktiven Fahrern auch Anklang findet.
Der für liegenden Einbau konzipierte Motor besitzt zwei obenliegende Nockenwellen (DOHC) und betätigt die vier Ventile über Tassenstößel. Das besondere an diesen Motor ist jedoch die Nockenwellensteuerung  über Zahnräder, womit die verschleißanfällige Steuerkette oder ein Zahnriemen entfällt. Ein Nockenwellenantrieb über Zahnräder ist von allen Antriebsarten die beste Lösung. Der Zylinder ist an der linken Seite mit Längskühlrippen versehen die sehr klein gehalten sind. Die Kurbelwelle ist aus einem Stück gefertigt, weshalb das Pleuel, welches mit einem Gleitlager versehen ist, geteilt werden mußte.-


 Technische Daten BELLINI GPT 754 C

Bellini-Motor von der Abtriebsseite gese- hen.Der Zylinderkopf ist dreigeteilt und mit länglichen Kühlrippen versehen.Der Zylin- der und der Zylinderkopf sind  mit durch- gehenden Schrauben auf dem Kurbelge- häuse  befestigt

Der dreigeteilte Zylinderkopf des GPT 754
Oben: Die Nockenwellenbrücke
Mitte : Zwischenstück für die
            Aufnahme der Tassen-
            stößel
Unten: Vierventilzylinderkopf
            mit  Zwischenrad

Typenbezeichnung

 GPT 754 C

Bohrung x Hub

 88 x 82 mm

Hubraum

 498,4 ccm

Verdichtung (Speedway)

 14:1 bis 16:1

Verdichtung (Langbahn)

 bis 18 :1

Leistung (Speedway) ca.

47 KW(65PS)

Leistung (Langbahn) ca.

51 KW(70PS)

Höchstdrehzahl

12500 1/min.

Kraftstoff

Methanol

Vergaser

Bellini-Eigen- bau

Schmierung

Umlauf-   schmierung  mit zwei Ölfiltern

Zündung

SELETTRA

Produktionsbeginn

Februar 2007

Verkaufspreis

noch nicht bekannt

Motor soll auch mit einer neuen Digitalzündung ausgeliefert werden.


Die beiden Nockenwellen und die Nockenwellenaufnahme. Während die Welle an der Zahnradseite ohne Lager auskommt, ist sie am hinteren Ende mit Nadellagern versehen. Die Nockenwellenräder haben 24 Zähne und sind mit 3 Imbusschrauben befestigt. Zur Feineinstellung der Steuerzeiten sind die Räder mit Langlöchern versehen.

Das zweigeteilte Motorgehäuse und das große Zwischenrad. Zum besseren Halt der Zylinderkopfschrauben wurden Stahlgewindebuchsen ins Motorgehäuse eingesetzt. Daneben die Nockenwellen und das Nockenwellengehäuse. Die Zündkerze sitzt genau mittig zwischen den Ventilen.


Entworfen wurde der Motor mittels eines CAD-Programms am Computer

Gefertigt werden die einzelnen Motorteile auf einer hochmodernen CNC-Fräsmaschine der britischen Firma DUGARD


Das Endprodukt der langen End- wicklungsreihe ist die einsatzfertige Speedway Maschine mit dem neuen Bellini-Motor. Die Maschine besitzt hier eine im Auspuffkrümmer integrierte Sonde zur Messung der Abgastemperatur, die im am Lenkkopf befestigten Display,  angezeigt wird.


Bei Fragen zu weiteren technischen Details sowie zu Preisen und Liefer- zeiten des neuen Motors können sie mit Paolo Bellini direkt per Telefon oder Fax unter den links angegebenen Nummern Kontakt aufnehmen.

Achtung !!: Alle hier gezeigten Fotos unterliegen dem Urheberrecht (Copyright) der Firma Bellini.

Ein besonderer Dank geht an Bennie Ludolphy für die Vermittlung und an Paolo Bellini für die Bereitstellung des Foto und Datenmaterials

<< zurück


Zum zweiten Teil der Bellini Story >>>>>>>


Bahnsporttechnik-link