Arvidsson-Eisspeedwaymotor

Dieser  interessante Motorumbau  auf Basis des ESO-S45 Zweiventilers wurde 1970 von Rune Arvidsson für den schwedischen Eisspeedwayfahrer Mats Andersson hergestellt.Es handelt sich hierbei um ein sogenanntes Ex-Cam- Steuerungs-System was man etwa mit Schubstangen-Steuerung übersetzen kann.Bei dieser Steuerung treibt die Kurbelwelle zwei nebeneinander liegende Zahnräder an auf deren Achse Exenterscheiben angebracht sind die die Schubstangen Auf-und abbewegen.So vollführen die Nockenwellen keine komplette Drehung, sondern verdrehen sich nur um 90° ,was zum Öffnen und schliessen der Ventile ausreicht.

Die Lagerböcke der Nockenwelle sind mit Kugellagern versehen,wobei die Nocken auf der Welle mit Feder und Nut arretiert sind.Die Schlepphebel sind auf einer eigenen Welle gelagert und mit einer gehärteten Reibfläche ver- sehen.

Die Schubstangenenden sind in den Gabelförmi- gen Endstücken der Nockenwelle drehbar gelagert.
Diese Ex-Cam-Steuerung arbeitet sehr ge- räuscharm und spielfrei.


Links:Der Motor von der Steuerseite her gesehen.Die Schubstangen sind mit Gewin- de versehen, um eine exakte Einstellung der  Steuerzeiten vornehmen zu können.

Prinzip der Ex-Cam Motorsteuerung mit den zwei von der Kurbelwelle angetriebenen Zwischenrädern. Die Zwischenräder liegen hintereinander und sind nicht miteinander verbunden.Dieses Prinzip der Motorsteuerung war nicht ganz neu, sondern wurde in abgewandelter Form auch beim schwedischen “LITO”-Motor angewendet.


Arvidsson-DOHC-ESO-Motor

Anfang der achtziger Jahre stattete  Rune Arvids- son ebenfalls einen ESO-2-Ventiler mit einer DOHC Steuerung aus.Die Nockenwellen wurden hier über Steuerkette angetrieben.Um den Kanal für die Steuerkette möglichst schmal zu halten, wurde etwa in der Mitte unterhalb der beidenNockenwellenzahnräder ein zusätzliches Zahnrad eingebaut, welches die Kette nach links zur Einlaßnockenwelle umlenkte.Als Kipphebel verwendete Arvidsson hier etwa das gleiche Prinzip wie beim Ex-Cam-Motor, nur das hier die Kontaktfläche zur Nockenwelle mit einer Rolle versehen war.Der Motor wurde von Mats Andersson mehrmals in einer Eisracing-Maschine getestet, konnte sich aber nicht durchsetzen.

Ralf Arvidsson ist auf der Suche nach einem Ventil-Steuerdiagramm für einen modernen Eisspeedway- 2Ventil-Motor.Vielleicht hat jemand ein solches erstellt und kann es ihm zur Verfügung stellen. Mail

<< zurück


Bahnsporttechnik-link