1000er-Gespanne 2005

Leider musste die 1000er Weltmeisterschaft 2005 in Werlte aus Witterungsgründen abgesagt werden. Dennoch sollen hier einige Gespanne und deren Bauvorschriften vorgestellt werden.
Hauptmerkmal dieser Gespanne ist der Links befindliche Seitenwagen, weshalb 1000er Gespannrennen auch im Uhrzeigersinn, also rechtsherum gefahren werden .Der Neigungswinkel eines solchen Gespanns darf höchstens 10° betragen und die Bodenfreiheit des Seitenwagens muß mindestens 75 mm sein. Die Gesamtlänge sollte 2600 mm und die Breite 1500mm nicht überschreiten. Das Gesamtgewicht muss mindestens 180 kg betragen, wobei das Gewicht eines YAMAHA R1-Motors ja schon etwa 65kg beträgt. Als Kraftstoff ist Methanol vorgeschrieben der den Motor statt durch Vergasern auch durch eine Einspritzanlage zugeführt werden kann. Am häufigsten kommen von Mick Steer hergestellte Fahrwerke zum Einsatz, aber auch Ex-Chamion Garry Jackson oder die Firma SGM stellen solche Chassis her. Wie bei den Solomaschinen kommen auch hier für Grasbahn und für Speedwayrennen unterschiedliche Rahmenausführungen zum Einsatz.

Dieses 1000ccm -Gespann wird von Matthew Famarola  aus Birningham an den Start gebracht. Der 30 jährige und sein Beifahrer Andi Wilson fahren ein SGM- Fahrgestell mit YAMAHA-Motor ,der von Gary Jackson vorbereitet wurde.


Craig Cheatham / Kevin Williams mit DT R1-YAMAHA,die beiden waren in 2002 zweiter in der Britischen Meisterschaft


Bei diesem Gespann des Niederländers Roel Limburg handelt es sich um ein etwa 4 Jahre altes Steer-Fahrgestell mit YAMAHA R1- Motor der durch 4 Dellorto-Vergaser mit Kraftstoff versorgt wird. Dieses , wie auch das unten zu sehende Gespann wird mit Luftdruck geschaltet, wobei nur der dritte und vierte Gang verwendet wird.Das rechte Trittbrett darf bis zu 400mm breit sein.

Eine der letzten Entwicklungen des englischen Rahmenbauers Mick Steer welches in 2004 von Rob Wilson gefahren wurde.Auch dieses Gespann hat einem YAMAHA R1 Motor  und ist mit 4 Mikuni- Flachschieber Vergasern bestückt.Es befindet sich ebenfalls im Besitz von Roel Limburg.


SGM-Gespann von Paul Whitelam aus Nottingham der mit Terry Saunders im Boot zur WM nach Werlte kam.


 Richard Moore / Robert Winspear fahren ein vom Australier Chris Grubb gebautes Gespann mit YAMAHA R1-Motor.Sie starten für das AKA Team Skeleton


Der Australier Mark Plaisted ist noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt im Internationalen Sidecar- Circus und versucht nun aus den Schatten seines bekannten Bruders Justin zu treten.Er und sein Beifahrer Sam Harrison belegten in der Australischen Meisterschaft 2005 den siebten Platz.


Gespann des Briten Duncan Tolhurst und seines Australischen Beifahrers Rob Patterson. Tolhurst, der in der Grafschaft Kent wohnt fährt ein Steer-Fahrgestell mit YAMAHA R1-Motor.

<< zurück