PPT 500

Der Engländer Phil Pratt, Ende der sechziger Jahre Speedwayfahrer in Reading und danach als Tuner  PPT1 tätig, brachte 1985 einen eigenen Motor heraus. Während Jawa, Weslake und auch Godden, Motoren mit OHC-Steuerung herausbrachten, ging Pratt wieder zu Stossstangen und Kipphebeln über.Pratt war nämlich der Meinung, das diese Aggregate für die glatten und harten englischen Bahnen einfach zuviel Leistung hätten. Dadurch dreht, besonders in der so wichtigen Startphase, ständig das Hinterrad durch und der Fahrer kommt nicht von der Stelle. In Zusammenarbeit mit einigen Sponsoren  baute er einen Weslake Motor so um, das er am Ende nicht nur besser startete, sondern mit 27 kg sogar noch 1kg leichter als der Weslake war. Die vier Ventile werden über Kipphebel betätigt, die sich auf INA-Nadellagern  bewegen. Die Firma INA war sowieso einer der Sponsoren, so das alle Lager mit INA- Lagern bestückt sind. Der Motor kommt fast ganz ohne Ölleitungen aus, weil das Öl durch Bohrungen in Zylinder und Zylinderkopf zu den Ventilen geführt wird. Die auf dem Foto zu erkennende Ölleitung führt zum Öltank, weil der Motor mit der damals üblichen, Verlustschmierung arbeitet. Auch die Ölpumpe, die mit nur einem rotierenden Teil auskommt, wurde von Pratt neu entwickelt Im Motorinneren arbeitet ein von der Firma OMEGA entwickelter sehr leichter und kurzer Spezialkolben, der von einem ebenfalls sehr kurzen  DURAL-Pleuel betätigt wird. Der Motor wurde in zwei Hubversionen angeboten, einmal als sogenannter Quadrathuber und als Langhuber. Auch konnte der Kunde zwischen drei verschiedenen Nockenwellen wählen. Etwa 100 Exemplare wurden von diesen Motor gebaut, wobei sogar mit Shawn Moran und Phil Crump (sen.) zwei Werksfahrer von Pratt PPT2unterstützt wurden. Heute trifft man diesen Motor noch ab und zu  bei den Oldiefahrern, weil er auch heute noch wegen seines sehr guten Startverhaltens geschätzt wird.

Technische Daten  
B
ohrung/Hub          : 86 x 86 mm / 85 x 87 mm  
Hubraum                : 499 ccm /493 ccm           
Ventile                    : 4                                     
Ventilsteuerung       : Stoßstangen und Kipphebel  
Leistung                  : 62 bis 65 PS je nach Ausführung
Verdichtung            : 13,5 : 1                 
Gewicht                  : 27 kg

<< zurück


Bahnsporttechnik-link