Harald Mössmer (HMT) Fahrgestellbau

Harald  Mößmer  aus Trauchgau im Allgäu zählt mittlerweile zu den Top- Rahmenbauern im Eisspeedway. Der Ex-Seitenwagenpilot kann dabei auf die Erfahrung von zwölf Jahren als aktiver Fahrer bauen.   Von den zwölf Jahren war er sieben Jahre im Gespann , vier Jahre im Eisspeedway und zuletzt im Jahre 2000 eine Saison lang mit dem revolutionären Kneeler- Gespann unterwegs. Viele Tricks lernte er dabei vom Ex-Gespannmeister Werner Eggert aus Dingolfing (leider 2004 verstorben). Das Eisspeedwayfahren behagte dem Allgäuer nicht sonderlich, da diese Maschinen, bedingt durch die Spikes sehr unruhig zu fahren sind. Im Selbststudium brachte sich der gelernte Schreiner Kenntnisse über Fahrwerksbau bei und brachte 1996 seinen ersten Eisspeedwayrahmen heraus. Mit dem Mößmer Fahrgestell gewann Alexander Balashov in der 96er Saison alle wichtigen Titel wie Einzel-WM, Team- WM sowie russische und Tschechische Meisterschaft. Mittlerweile hat es sich herumgesprochen das bei HMT Qualitäts- Fahrgestelle hergestellt werden, so daß Harald Mößmer längst nicht alle Aufträge annehmen kann. Auch Vize- Weltmeister Viatscheslav Nikulin ist des öfteren bei HMT zu Gast um eigene Ideen vorzubringen oder um sich einfach einen Rat zu holen. Übrigens ist das hochklappbare Hinterteil eine Erfindung Mößmers, wenngleich jeder meint das diese Idee von Tjitte Bootsma stammt. Bootsma hatte die abnehmbare Hinterradverkleidung erfunden während Mößmer ein Scharnier anbrachte und das ganze klappbar machte. Harald Mößmer hat mittlerweile sein Hobby zum Beruf gemacht und erst unlängst eine erfolgreiche  Umschulung zum Werkzeugmacher abgeschlossen. Durch den Bau einer großzügigen Doppelgarage im Jahre 2001 verfügt Harald nun über genügend Platz um Fräs-Drehbank und sonstige Werkzeuge griffbereit anordnen zu können.Auf einem Zeichenbrett wird eine 1:1 Zeichnung angefertigt, die dann detailgenau nachgebaut wird. Das neue Liebmann Fahrgestell für die Saison 2003 auf den oberen Bildern wurde aus normalen ST 37 Stahl zusammengeschweißt und wird später gelb chromatiert

Fahrgestell mit obenliegenden Getriebe für die Saison 2003

Mößmer-Eisspeedway-Fahrgestell mit liegenden Jawa- Motor für 2003


  Jürgen Liebmanns Fahrgestell von 2002

Mössmer-5

Untenliegendes Zentralfederbein

Das untenliegende Zentralfederbein verleiht der Eisspeedwaymaschine einen sehr niedrigen Schwerpunkt und ermöglicht somit ein problemloses Umlegen der Maschine in den Kurven


Moessmer6

Harald Mößmer auf einer der zahlreichen Ducatis,die im Hause Mößmer gesammelt werden.

HMT-Emblem-1

HMT-Fahrwerksbau
Austrasse 8 
87642 Halblech-Trauchgau
Tel. 08368/7150

Moessmer8 Moessmer7

 Pokale zeugen von erfolgreichen Renneinsatz


Mössmer-gefedert-2-1

HMT-Gespann mit Hinterradfederung von 2015 , gefahren von Florian Klein / Sonja End


<< zurück


Bahnsporttechnik-link