Barber

Der Britische Fahrgestellbauer Denny Barber aus Besthorpe, Attleborough in der Nähe von Norfolk, fing 1963, als 20jähriger, auf einer 250er Velocette mit Grasbahnrennen an. Schon bald baute er seine eigenen Rahmen, die er mit BarberfahrtBarberportraitBultaco,Jap, Weslake und sogar einmal mit einem 250ccm Ducati-Motor bestückte. Später war er auch mit einem selbstgebauten 500ccm-Gespann mit Beifahrer Radney Ward unterwegs. Insgesamt war er 15 Jahre, bis 1984 ,als aktiver Fahrer in ganz Europa unterwegs, wobei sein größter Erfolg die Britische Vizemeisterschaft in der 250er Klasse im Jahre 1971 war.

 Denny Barber auf einer Finn-Jap 1973

    Denny Barber


Bis heute baut Denny Barber in seiner Firma- Barber-Frames hauptberuflich Fahrgestelle für  Grasbahn, Speedway  und Classic- Motorräder, wie zum Beispiel der legendären Norten- Manx. Seine Speedwayrahmen tragen die Bezeichnung Rotrax    MKI.       1998 konstruierte er ein revo- lutionäres Grasbahnfahrgestell  mit im Rahmen integrierten Tank. Dieses schickte er zu seinem französischen Kunden Patrick Goret, damit dieser den neuen Rahmen testen konnte. Goret war so begeistert, das er gleich zwei Stück orderte. Also entschloß sich Barber, auch einen Speedwayrahmen mit integrierten Tank zu bauen. Diesen  testete Jeremy Doncaster und Galvin Hedge, der Sohn des britischen GM-Importeurs  Trevor Hedge aus Bawburgh, in der Amateurliga auf der Isle of Wight recht erfolgreich, so das  anzunehmen ist, das auch dieser neue Rahmen ein Erfolg wird

Barbersolo

 Barber Langbahnbike von Patrick Goret (F) mit GM-Motor

BarberGesp

Barber Gespann mit integrierten Tank und Weslake-Single Motor


Barberspeedway

Barber Engineering  
Besthorpe nähe Attleborough  
Norfolk (England) 
Tel.++ 01953 452422    
           

Der von Denny Barber konstruierte Speedwayrahmen mit integrierten Tank aus SS 14 Stahlblech, einem besonders leichten Material aus der Luftfahrt. Ebenfalls aus der Luftfahrt stammt der Chrom- Molybdänstahl für die neue Schwinggabel mit ovalen Rohren. Der komplette Rahmen wiegt nur 11,5 kg, wovon die Gabel allein 3,3 kg  wiegt.

<< zurück


Bahnsporttechnik-link